Über margitscheidhammer

Hier schreibt Margit Scheidhammer, Mitarbeiterin von Metallgestaltung Josef Scheidhammer, auch zu finden auf Google+

Neue DIN EN1090 ersetzt DIN 18800-7

Mit der Einführung der DIN EN1090 steigen die Qualitätsanforderungen im Metallhandwerk. Der Stahlbau wird ab 01.07.2014 europaweit einheitlich geregelt.

War für größere Betriebe die Umsetzung der DIN 18800-7 bereits seit Jahren Routine, haben dies kleinere Metallbaubetriebe bislang häufig nicht umgesetzt. Mit Stichtag 01.07.2014 wird die neue Norm DIN EN1090 auch für Kleinbetriebe, die im bauaufsichtlichen Bereich tätig sind, Pflicht.

Unter dem Begriff „bauaufsichtlicher Bereich“ versteht man alle Reglungen und Vorgaben, die auf ein Bauwerk wirken, egal ob dies im öffentlichen oder privaten Bereich steht. Vertragsgestaltungen, die bauaufsichtliche Vorgaben ausschließen, sind ungültig. Diese Vorgaben dienen dazu, Anlagen so zu errichten oder instand zu halten, dass die öffentliche Sicherung und Ordnung, der Schutz von Leben, Gesundheit und die natürlichen Lebensgrundlagen nicht gefährdet werden.

Obwohl in Bayern die DIN 18800 bereits 2003 eingeführt wurde, verzichteten vor allem Kleinbetriebe nicht zuletzt aus Kostengründen auf den Erwerb der benötigten Herstellerqualifikation. Rechtlich gesehen kann man dieses Verhalten mit einem Fahren ohne Führerschein vergleichen. Hat man Glück und wird nicht erwischt, kann man Jahre ohne Führerschein fahren. Wen´s erwischt, der hat Pech gehabt!

Was steckt hinter der DIN EN1090?

Dies ist eine europäische Norm die hilft den Waren- und Dienstleistungsverkehr für metallische Bauprodukte innerhalb Europas zu harmonisieren. Das bedeutet, dass egal wo in Europa z.B. ein Treppengeländer gefertigt wird, jeder Hersteller vorgegebene EU-Kriterien erfüllen muss, um ein solches Geländer überhaupt herstellen zu dürfen. Der Kunde erhält dann für sein Produkt ein CE-Kennzeichen.

Einige Beispiele, die eine Zertifizierung nach EN 1090-1 erforderlich machen:
Treppen (privat, gewerblich oder öffentlich)
Geländer, Französische Balkone, Balkone
Carports
Hallen
Brücken
Stege
Pergolen
Überdachungen, Vordächer

Voraussetzung zur Vergabe des CE-Kennzeichens

Damit ein Hersteller künftig die Voraussetzungen erfüllt, um das CE-Kennzeichen an einem seiner Produkte anbringen zu dürfen, muss er eine werkseigene Produktionskontrolle (WPK) einführen. Diese muss dokumentiert und im Betrieb auch ständig umgesetzt werden. Wichtig sind:

  • Entsprechende Schweißzertifikate, gültige Schweißprüfungen
  • Beschreibung und Dokumentation betrieblicher Prozesse
  • Planung der Konformitätsbewertung
  • Erstellen und Vorhalten von Schweißplänen
  • Dokumentierte Bewertung von Schweißeignung, Bruchzähigkeit, Dauerhaftigkeit, u.a.
  • Konformitätserklärung durch den Hersteller
  • CE-Kennzeichnung
Formulare DIN EN1090

Formulare DIN EN1090

Fazit:
Die Kunst der Umsetzung im eigenen Betrieb liegt darin, die werkseigene Produktionskontrolle so einzurichten, dass mitlaufende Dokumentationen für die Mitarbeiter in einem vertretbaren Zeitaufwand zu erledigen sind. Das eingeführte System wird nur dann vom Mitarbeiter umgesetzt werden, wenn es auch akzeptiert wurde.

Fakt ist, dass tragende Stahl- und Aluminiumteile ab Juli 2014 ohne CE-Kennzeichnung als mangelhaft gelten und im europäischen Raum nicht verkauft werden dürfen. Um das CE-Kennzeichen zu vergeben muss der Betrieb nach DIN EN1090 zertifiziert sein.

Fakt ist ebenso, dass der Kunde nicht vereinbaren kann, keine Mehrwertsteuer ans Finanzamt abführen zu müssen. Ebensowenig kann er vereinbaren, dass ein Bauteil nicht nach EN1090 gefertigt werden soll.

Weitere Informationen zur neuen DIN finden Sie unter Metallhandwerk. Zudem erhalten Sie unter en1090 Informationen, welche Betriebe in Ihrer Nähe ein gültiges Zertifikat haben.

 

Neue Herausforderungen – packen wir´s an !

 

Letzter Flug aus Berlin

Grabstelle Tegernbach

Die Grabstelle in Tegernbach

Dank der umfangreichen Recherchen von Peter Käser gerät der Flug der Lufthansa Maschine die am 21. April 1945 zwischen Jesenkofen und Piesenkofen abstürzte nicht in Vergessenheit. Zum Jahrestag erschienen mehrere Artikel dazu in den regionalen Zeitungen. So berichtet er auch über den Dokumentarfilm von Dirk Pohlmann, der die Hintergründe des Absturzes aus anderer Sicht beleuchtet.

Der Absturz

Es war der letzte Flug der Lufthansa aus Berlin. Nachdem die Russen Berlin und das Rollfeld des Flughafens Berlin-Tempelhof unter Beschuss genommen hatten, wurden die Lufthansabüros aufgelöst und nach München verlegt. Der letzte Flug aus Berlin unter Flugzeugführer August Künstle nach München mit Weiterflug nach Spanien erfolgte in den Abendstunden des 21. April. Die viermotorige Condor D-ASHH „Hessen“ vom Typ 200B-2 war zu dieser Zeit das beste Langstreckenflugzeug Europas.

 

Focke Wulf 200 Condor

Focke Wulf 200 Condor

Das Wetter jener Nacht war denkbar schlecht: Nord-West-Sturm und starke Vereisung. Ein letzter Funkspruch wird um 22.07 Uhr aufgefangen: „Senden Sie Peilzeichen!“ Nach Sendung von 3 Peilzeichen bricht der Funkverkehr abrupt ab. Am späten Abend beobachten die Einwohner von Jesenkofen bis Egglkofen ein brennendes, einen Feuerschweif nachziehendes, laut dröhnendes Flugzeug am Himmel. Beim Absturz wird der linke äußere Motor der Maschine abgesprengt, ein Stück Tragfläche landet in der Wiese. Die Maschine selbst stürzt in das Waldstück an der niederbayerisch/oberbayerischen Grenze. Hier endete vierzehn Tage vor Kriegsende, am 21. April 1945 der Flug für etwa 25 Menschen.
Zwei Attaché-Ledertaschen mit Inhalt werden dem NSDAP-Ortsgruppenführer in Egglkofen übergeben. Am 24. April protokolliert ein Neumarkter Polizist an der Unfallstelle: „Teile von etwa 5 Leichen, sämtliche bis auf geringe Reste verkohlt.“ Ungeachtet dieser Unterlagen sind nicht alle Passagiere dieses letzten Lufthansa-Fluges zum damaligen Zeitpunkt identifiziert. Die Kriminalaussenstelle Mühldorf kommt am 13. Februar 1952 an eine umfangreiche Personalliste der beim Absturz Getöteten.
Bei der Exhumierung der 25 Toten, die 1945 direkt an der Unfallstelle begraben, und 1952 auf den Friedhof in Tegernbach umgebettet worden waren, fehlen die Schädel. Die Vermutungen dazu: Die amerikanischen Besatzungstruppen kommen am 1./2. Mai 1945 an die Absturzstelle und gehen davon aus, dass sich hochrangige Nazigrößen an Bord befunden haben. Die Schädel werden zur Beweisaufnahme sichergestellt.

60. Jahrestag

Begehung zum 60. Jahrestag

Zum 60. Jahrestag

des Absturzes besuchten viele Hinterbliebene u.a. aus dem Allgäu und Stuttgart die Absturzstelle sowie das Grab in Tegernbach. Der 70-jährige Karl Vrany steht nun zum ersten Mal am Grab seines abgestürzten Vaters. Er besucht die Absturzstelle und bricht in Tränen aus. Dr. Bernd Leisse, sein Vater war bei der Exhumierung seines abgestürzten Bruders dabei, überbringt Informationen, Reden werden gehalten. Drei Zeitzeugen sind anwesend als Schmiedemeister Josef Scheidhammer aus Jesenkofen eine von ihm gefertigte Bronzestele enthüllt, die jetzt an der Absturzstelle steht. Das Waldstück gehörte einst seinem Großvater.
2005 besucht ein Redakteur des Stuttgarter Südwestfunkes die Absturzstelle und interviewt Zeitzeugen, auch Lorenz Scheidhammer, der bisher nie Einzelheiten darüber erzählt hatte.
Die Tochter des abgestürzten Funkers Willi Kröger, kommt im September 2007 aus Oregon und möchte vor ihrem Tode noch einmal an die Absturzstelle und zum Grab des Vaters. Sie spricht die Worte: „Das innere Bewusstsein lässt einem keine Ruhe, bis man an die Wurzeln kommt.“
So sind wie sie im Laufe der Jahre immer wieder Angehörige gekommen, um Absturzstelle und Grab zu besuchen.

Bronzestele

Bronzestele

Neue Erkenntnisse durch Freigabe alter Akten

In einer der beim Absturz gefundenen Attaché-Taschen liegt der Ausweis von E. Steimle, damals Chef des Reichssicherheitshauptamtes. Steimle war jedoch nicht in dem Flugzeug, sondern wartete in Berlin auf das Kriegsende. Er lässt sich ohne Pass von den Amerikanern gefangen nehmen. Anhand jüngst freigegebener Akten skizziert der Dokumentarfilm von Pohlmann das erste Mal ein weltumspannendes Netzwerk, das weit in die Machtstruktur der BRD reichte.
Der Film rekonstruiert eine bisher unbekannte Dimension des Bündnisses zwischen Nazis und der CIA im Kalten Krieg. In den Verhandlungsschriften zum Absturz der „Hessen“, die vom Januar 1953 stammen, wird davon ausgegangen, dass der SS Sturmbandführer E. Steimle bei dem Flug dabei war, was jedoch nicht belegt ist.

Pohlmann schreibt, den bisher unbekannten US-Untersuchungsbericht zum „Condor“-Absturz habe er in den National Archives ausfindig machen können.

Den Dokumentarfilm „Dienstbereit – Nazis und Faschisten im Auftrag der CIA“ von Dirk Pohlmann kann man im Internet anschauen.

 

Quelle: Berichte von Peter Käser in der Vilsbiburger Zeitung und Vilstalbote

 

 

Denkmalmesse in Salzburg

Scheidhammer - restaurierte Stahltür mit Türklpfer

Restaurierte Stahltür mit Türklopfer

Noch geniessen wir die freien Tage zwischen den Feiertagen.

Doch die Vorbereitungen zur Teilnahme an der Denkmalmesse Monumento in Salzburg, vom 16. bis 18. Januar 2014 laufen bereits auf Hochtouren.
Sie finden uns auf Stand 504.07 des Deutschen Pavilions.

Besonders möchten wir diesen Termin allen Architekten und Bauherren in der Denkmalpflege empfehlen. Es gibt sicherlich wieder einige Neuerungen rund um Restaurierung und Renovierung sowie interessante Fachvorträge. Schwerpunktthema der Monumento 2014 ist Stein.

Weitere Informationen zur Messe erhalten Sie unter:
www.monumento.german-pavilion.com

 

Schwerpunktthema der Monumento 2014: Stein

Der Stein des Bildhauers, das Baumaterial der Alpenregionen, der Stein in Variationen als Fach der Restaurierung; Estriche, Stuck, Putz und Ziegel sind ebenso Thema wie Steinfestigung, Ersatzmassen und Reinigung. Das passgenaue Fräsen, Inlayherstellung, Schutzeinhausungen, Abformungen und konservatorische Pflege werden auf hohen Niveau präsentiert. Die Monumento als künftiger Treff und Infopoint stellt sich den heutigen Anforderungen der Denkmaleigentümer, Restauratoren und Denkmalpfleger sowie Bauamtsleiter, Architekten und Baumeister.

Auszug aus: www.monumento-salzburg.at

 

 

Weihnachten steht vor der Tür

Scheidhammer Weihnachten 2013Das Weihnachtsfest nähert sich mit großen Schritten…

Deshalb möchten wir uns an dieser Stelle bei ALLEN Kunden, Bauherren, Architekten und Ämtern, die uns mit anspruchsvollen und teils schwierigen und interessanten Aufgaben betraut haben, ganz herzlich bedanken.
Wie immer waren wir gerne für Sie tätig und hoffen auch im kommenden Jahr wieder auf Ihr Vertrauen bei neuen Projekten.

Zwischen den Feiertagen bleibt unser Betrieb vom 23.12.2013 bis 06.01.2014 geschlossen.

Gesegnete Weihnachten, Gesundheit und Optimismus in allen
Lebenslagen wünschen wir Ihnen für das Jahr 2014

Ihr SchmiedeMeister
Josef Scheidhammer

Restaurierung von Metallkunst

Scheidhammer Gitter vor RestaurierungNachdem ich im letzten Blog über die erfreuliche Ökobilanz von Stahl berichtet habe, möchte ich heute über weitere Aufbereitungsmaßnahmen von Stahl berichten, die zwar nicht in der statistischen Berechnung dieser Bilanz auftauchen, aber nichts desto trotz in unseren Augen genauso wichtig sind:

Die Restaurierung, Konservierung und Rekonstruktion alter Kunstgegenstände

Stellen Sie sich vor Sie besuchen Paris und der Eiffelturm steht nicht mehr. – Gibt es nicht?  Unvorstellbar wäre es auf Reisen auf die Schätze vergangener Tage verzichten zu müssen:
Historische Gitter, Tore, Brunnen, Skulpturen und die dazugehörigen Prachtbauten: Alles Zeitzeugen vergangener Stilepochen wie Barock, Renaissance, Jugendstil oder Bauhaus.
Würde nicht jährlich viel Geld in die Restaurierung historischer Gebäude und Kunstdenkmäler gesteckt, wäre vieles davon schon nicht mehr vorhanden.

Doch was versteht man unter Restaurierung? Die Auffassung wie ein Kunstwerk zu restaurieren ist, hat sich im Laufe der Jahrhunderte jedenfalls verändert:

Definition Restaurierung:

Der Begriff der Restaurierung beschreibt nach dem internationalen Museumsverband ICOM alle Handlungen, die die Wahrnehmung, Wertschätzung und das Verständnis für ein Objekt fördern. Restaurierungsmaßnahmen werden nur dann ausgeführt wenn ein Objekt früher bereits verändert wurde oder durch Verlust und Zerstörung Teile seiner Bedeutung oder Funktion verloren hat.
Es gelten die Grundsätze des Respekts für das Original und seine Geschichte sowie der Reversibilität. Beispiele für eine Restaurierung sind etwa das Zusammensetzen einer zerbrochenen Skulptur.

Die Restaurierung unterscheidet sich somit von der Konservierung, die alle Maßnahmen erfasst, die den Zustand eines Objektes stabilisieren und das Eintreten von künftigen Schäden aufhalten bzw. mildern sollen. Geeignete Umgebungsbedingungen spielen dabei eine große Rolle. Allein die Reinigung eines Gegenstandes kann eine konservatorische Maßnahme darstellen. Darüber hinaus gibt es Maßnahmen die beide Bereiche umfassen können, z. B. Entsalzen einer Keramik, Entsäuerung von Papier.

Restaurierung früher

bedeutete die Wiederherstellung eines Kunst- oder Bauwerkes in den als ursprünglich erachteten Zustand. Diese Vorstellung orientierte sich teils am materiellen Bestand, teils aber auch daran, welche Bedeutung ein Objekt in einer neuen Gestaltung vermittelt sollte.
Als Vater der Restaurierung galt um 1830 Eugène Viollet-le-Duc. Nach ihm war die Restaurierung ein Vorgang der Herstellung eines ursprünglich gedachten, vollkommenen Zustandes, der möglicherweise so nie existiert hatte. Die bis ins frühe 20. Jahrhundert hinein geltende Vorstellung der Restaurierung führte letztlich zu den Ausbauten des Kölner Doms oder des Ulmer Münsters. Bedeutung und ästhetische Bewertung wurden dabei eng verknüpft.

Bereits um 1840 widersprach John Ruskin dieser Auffassung. Er sah in der Restaurierung die Verfälschung des vorgefundenen Zustands und damit des Denkmalwertes eines Gebäudes. Nach ihm sollte die Konservierung eine Restaurierung unnötig machen. Darauf aufbauend war um 1900 die Forderung Georg Dehios: „Konservieren, nicht restaurieren“. Dehios war am Aufbau der Denkmalpflege in Deutschland maßgeblich beteiligt. Doch die Auffassung vom Werk als historische Quelle setzte sich nur langsam durch. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Restaurierung als Konservierung verstanden.

Scheidhammer Oberlichtgitter

Wie man nach heutigen Gesichtspunkten restauriert, erfahren Sie im nächsten Blogartikel.

 

Quelle: Wikipedia

Ökobilanz Stahl – besser als bisher angenommen

Scheidhammer Ökobilanz Stahl

photo credit: alles-schlumpf via photopin cc

Stahlindustrie in Deutschland legt überzeugend Ökobilanz vor

Studie zeigt: CO2-Emissionen bei der Stahlherstellung aufgrund der Multirecycling-Eigenschaften von Stahl geringer als bisher veranschlagt, Qualität des Werkstoffes bleibt erhalten.

Eine neue Studie der Technischen Universität Berlin beschreibt erstmals eine ganzheitliche und umfassende Ökobilanz-Methode für den Werkstoff Stahl. Nach dieser neuen Methodik, dem sogenannten Multirecycling-Ansatz (MRA), fließen nun sämtliche Lebenszyklen von Stahl, inklusive aller Recyclingprozesse, in die Ökobilanz ein.

Weniger als 1000 kg CO2 je Tonne Stahl

Der von Prof. Dr. Matthias Finkbeiner geleitete Lehrstuhl für Sustainable Engineering weist in der Studie nach, dass sich der ökologische Fußabdruck von Stahl mit jeder Recycling-Stufe verringert. „Die CO2-Emissionen bei der Herstellung von einer Tonne Stahl sind beim Multirecycling über mehrere Lebenszyklen um rund 50 Prozent niedriger als bei der reinen Primärproduktion von Stahl“, so Prof. Finkbeiner.

Für die Produktion von einer Tonne Stahl werde weniger als 1.000 Kilogramm CO2 bezogen auf die Gesamtlebenszeit emittiert. Damit fällt die Stahlökobilanz gegenüber solchen Studien, die bisher lediglich die Primärproduktion von Roheisen im Hochofen und Stahl im Stahlwerk betrachten, deutlich positiver aus.
Die in der Studie erstmals gemeinsam abgebildete Hochofen- und Elektroofen-Route bei der Stahl-Produktion zeichnet ein deutlich genaueres Umweltprofil des Werkstoffes. Herstellung, Entsorgung und wiederkehrendes Recycling von Stahl werden vollständig berücksichtigt.

Wichtigster industrieller Basiswerkstoff

„Stahl ist zu 100 Prozent recycelbar und hält seine Eigenschaften in jeder Recyclingstufe ohne den geringsten Qualitätsverlust. Nachhaltigkeit beruht auf der Idee, Ressourcen zu schonen und für spätere Generationen zu erhalten. Durch das Multirecycling von Stahl sinken die Umweltauswirkungen erheblich. So leistet die Stahlindustrie in Deutschland einen wichtigen Beitrag für ein nachhaltiges Wirtschaften. Schließlich ist Stahl der weltweit mit Abstand am häufigsten verwendete industrielle Basiswerkstoff“, ergänzt Hans Jürgen Kerkhoff, Präsident der Wirtschaftsvereinigung Stahl.

Stahl ist multirecycelfähig

Prof. Finkbeiner hebt hervor: „Der Multirecyclingansatz bildet die Realität dahingehend ab, dass Stahl immer wieder recycelt und neu eingesetzt wird. Die neue Methode berücksichtigt die mehrfache Schrottverwertung innerhalb der Wertschöpfungsketten und beschreibt das Umweltprofil von Stahl und sein Recycling damit deutlich treffender als eine ausschließliche Betrachtung der Primärproduktion von Stahl“. Zur Darstellung eines ganzheitlichen Umweltprofils sei eine Fokussierung auf die Primärproduktion unzureichend.

Die gesamte Studie zur Ökobilanz finden Sie hier.

 

Quelle: Stahlinstitut VDeH, www.stahl-online.de

 

Carport – Ein Haus fürs Auto

Scheidhammer FahrradhalleDieser Artikel erscheint als Teil der Serie

Überdachung – Wohnzimmer im Grünen

Weitere Themen dieser Serie:

Nachdem wir nun schon eine ganze Menge über Überdachungen rund ums Haus gehört haben, möchte ich heute diese Serie mit einem Beitrag über überdachte Autostellplätze abschliessen.

Unter einem Carport versteht man einen befestigten Unterstellplatz für Autos, der den Fahrzeugen Schutz vor Wind und Wetter bietet. Übersetzt bedeutet Carport eigentlich Autohafen und wurde früher auch oft als Remise bezeichnet.

Die Qual der Wahl

Die Konstruktion eines hochwertigen Stahlcarports unterscheidet sich im Wesentlichen nicht sehr von den bisher beschriebenen Überdachungen.Überdachung Glas-Stahl
Ein Carport kann freistehen, oder an einer Hauswand angebaut werden. Mögliche Dachformen sind ein Flachdach, Pultdach, Satteldach oder Bogendach. Häufig erfolgt die Dachdeckung mit Wellblech, Trapezblech, Glas- und Plexiglas, aber auch Gründächer werden immer beliebter.

Eine seitliche Beplankung ist möglich aber nicht immer erforderlich. Diese kann in Holz, mit Lochblechen, geschlossener Blecheinhausung oder durch Trespa-Platten erfolgen. Durch das Einziehen von Wänden in vorbeschriebener Ausführung zwischen den Rastern können zusätzlich Geräteschuppen, Fahrradstellplatz und Mülltonnenhäuschen entstehen. Die Einfahrt zum Carport ist im Gegensatz zu einer Garage generell offen.

Zusammenfassend lässt sich sagen ein Stahlcarport ist witterungsbeständig und nahezu wartungsfrei. Bei Tragkonstruktionen in feuerverzinkter oder lackierter / pulverbeschichteter Ausführung in RAL und DB-Farbtönen und den vielen Möglichkeiten der Beplankung haben Sie viele unterschiedliche optische Gestaltungsmöglichkeiten zur Wahl.

Eigentlich nur von Vorteil?

Der Vorteil eines Carpots gegenüber einer Garage liegt in dessen architektonischer Wirkung. Durch die offene Bauweise verleiht er dem Gebäude mehr Leichtigkeit, außerdem werden angrenzende Flächen und Gebäude mit mehr Licht versorgt.

Was vielen nicht bewusst ist: Schädliche Abgase und cancerogener Feinstaub können problemlos entweichen. Im Winter und bei Nässe wird am Fahrzeug anhaftende Nässe effizienter abgeführt, d.h. das Auto trocknet schneller ab und dadurch verringert sich die Rostgefahr deutlich.

Genehmigungsfrei oder doch nicht

Im Allgemeinen werden Carports leichter genehmigt als Garagen, auch die Brandschutzauflagen entfallen meist.
Wenn sie nun aber glauben, Sie können ohne Plan gleich loslegen, müssen Sie sich noch etwas gedulden. Haben Sie bei Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung schon nachgefragt, ob der Bau eines Carports erlaubt ist?
Meistens braucht man in Deutschland eine Baugenehmigung zur Errichtung. Am besten Sie fragen im Rathaus nach. Das dort zuständige Bauamt wird Ihnen gerne Auskunft geben.

Dabei gibt es regional große Unterschiede. Während Einzelcarports oftmals genehmigungsfrei sind, schaut es bei Zwei- und Mehrfachunterstellplätzen ganz anders aus. Wenn Sie einen Termin im Rathaus haben, sollten Sie so viel Unterlagen wie möglich mitnehmen: Bauzeichnungen, Baubeschreibung und Statik (von Ihrem Planer), sowie Lageplan und Flurkarte (Katasteramt).

Und haben Sie auch an Ihren Nachbarn gedacht. Trägt er die Entscheidung mit, oder verbauen Sie ihm die Sicht? Der guten Nachbarschaft halber, sollte dieser mit Ihrem Bauvorhaben ebenfalls einverstanden sein.

Weitere nützliche Tipps zur Genehmigung können Sie anfordern unter Gratis-Bauratgeber

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht beim Bau und der Planung Ihres Carports? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen dazu mit.

In dieser Serie erscheinen:

 

Quelle: Wikipedia

Junges Handwerk überzeugt

Scheidhammer Kammersieger 2013Am 07.10.2013 steht in der Vilsbiburger Zeitung zu lesen:

Kammer ehrt 64 ostbayerische Sieger des Leistungswettbewerbs

Die Handwerkskammer Passau hat 64 Gesellen aus Niederbayern und Oberpfalz sowie deren Ausbildungsbetriebe mit Ehrenurkunden ausgezeichnet. Die Junghandwerker haben im Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks in ihren Berufen als Beste in den beiden ostbayerischen Regierungsbezirken abgeschnitten.

Größter Berufswettbewerb in Europa

„Sie sind die Fachkräfte, die wir dringend brauchen, die Spezialisten von morgen“, sagte der Kammerpräsident Franz Prebeck. Der Leistungswettbewerb zählt zu den größten und traditionsreichsten Berufswettbewerben in Europa. Die Gewinner haben sich als die Besten ihres Jahrgangs in ihrem jeweiligen Handwerk hervorgetan. Bewertet wurden die Gesellenstücke und Arbeitsproben, also vorwiegend die praktischen Leistungen.
Ob ein Flyer mit einem fiktiven Safari-Zoo von einer Mediengestalterin oder drei Glastropfen auf drei gebogenen Glasstreifen von einer Glasveredlerin – mit ihren Leistungen konnten die Nachwuchshandwerker überzeugen.

„Erfahrungen und Erfolg nach außen getragen“

„Mit mehr als einem Drittel sind wieder überproportional viele junge Frauen unter den Siegern“, merkte Präsident Prebeck an, „auch in Männerdomänen.“ So seien in den Berufen Maler, Metzger und Parkettleger jeweils die Frauen am besten gewesen.
Der Präsident appellierte gleichzeitig an die jungen Handwerker, ihre Erfahrungen und ihren Erfolg nach außen zu tragen. Denn die Vielfalt an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk sei noch immer zu wenig bekannt. „Wir alle müssen Botschafter für das Handwerk sein“, so der Präsident, „denn wir brauchen dringend Handwerksnachwuchs.“
Zudem forderte Prebeck die jungen Talente des Handwerks auf, ihre Fertigkeiten künftig an andere junge Menschen weiterzugeben. „Sie haben das Glück gehabt, Ihre Berufe in vorzüglichen Ausbildungsbetrieben zu lernen. Nehmen Sie sich diese Betriebe und ihre Ausbilder zum Vorbild.“

Weitere Wettbewerbe folgen

Nach dem Leistungswettbewerb auf Kammerebene treten die Nachwuchshandwerker gegen ihre bayerische Konkurrenz an. Am 25. Oktober werden die Gewinner aus dem ganzen Bundesland in Coburg geehrt. Das deutschlandweite Finale findet dann am 7.Dezember in Dortmund statt.

Scheidhammer Gesellenstück H.G.

Fazit: Wir freuen uns, dass auch unser ehemaliger Azubi Hannes in diesem Jahr zu den Preisträgern gehört. Schon immer war es uns ein Bedürfnis jungen Menschen auch Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen, mit dem Ziel ihnen auch langfristig eine Perspektive zu bieten. Und unser Bemühen gibt uns recht. Mehrere unserer Azubis konnten ihre Ausbildung zum Metallbauer, Fachrichtung Metallgestaltung bereits mit hervorragenden Abschlüssen beenden. Mittlerweile sind zwei Kammersieger und ein zweiter Bundessieger dabei.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Ausbildung beendet!!

Quelle: Vilsbiburger Zeitung vom 07.10.2013

Freistehende Pergola-Überdachung

Scheidhammer - FreisitzDieser Artikel erscheint als Teil der Serie Überdachung – Wohnzimmer im Grünen

Weitere Themen dieser Serie:

Einführung: Überdachung – Wohnzimmer im Grünen

Thema 1: Planung der Überdachung
Thema 2: Materialauswahl für die Bedachung
Thema 3: freistehende Pergola-Überdachung
Thema 4: Carports

Über die Voraussetzungen der Planung und die zu verbauenden Materialen haben Sie schon ein paar Denkanstöße erhalten. Nun möchte ich Ihnen noch ein paar zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten vorstellen.

Isst Ihr Nachbar mit?

Sicht- und Windschutz schaffen Abhilfe. Für einen gemütlichen Sitzplatz ist es manchmal auch notwendig einen Sichtschutz zu installieren. Dieser hält nicht nur neugierige Blicke einerseits ab, sondern ein Sichtschutz bietet Ihnen andererseits gleichzeitig Schutz vor Wind und je nach Ausführung auch vor Verkehrslärm.

Wählen Sie nach Belieben zwischen

  • einer Verglasung, durchsichtig oder matt
  • einem feuerverzinkten Stahlrahmen / Edelstahlrahmen mit Holzbelag aus z.B. heimischem Lärchenholz.
  • Metallelementen aus Kassetten, horizontal oder vertikal geteilten Stahl-Blech-Elementen mit verschiedenen Oberflächen: geschliffen, gebürstet, brüniert oder rostend.

Alle Sicht- und Windschutzvarianten können sowohl als feststehende Elemente als auch als Schiebeelemente ausgeführt werden. Damit erhalten sie die optimale Lösung um an heißen wie auch an kalten Tagen die Temperaturen auf Ihrer Terrasse optimal zu regulieren, und damit Ihren neuen Lebensraum bei fast jedem Wetter nutzen zu können.

Scheidhammer - Pergola

Mit kombinierbaren Seitenelementen können Sie optimal auf die Witterung reagieren. Von offen bis fast geschlossen – ganz Ihren Wünschen entsprechend. Holzwände und Glaselemente können dabei wunderbar miteinander kombiniert werden.

Auf verschlungenen Pfaden

Ein Platz auf der Terrasse ist ja recht und schön. Aber das genügt Ihnen nicht? Freistehende Überdachungen in Stahl-Glas-Konstruktion oder mit geschlossener Dachdeckung bieten hier eine optimale Lösung weitere geschützte Sitzplätze zu schaffen.

Sie lieben es romantisch und wollen eine lauschige Pergola im Grünen, umgeben von blühenden Sträuchern und duftenden Rosen? Kein Problem! Ein von Blumen gesäumter Weg führt Sie durch den Garten und mündet in einen geschützten Sitzplatz mit Überdachung.
Solch einer Pergola genügt oft auch ein natürlicher Bewuchs als Beschattung. Efeu, Knöterich und Blauregen sorgen hier oft für schnelle Beschattung.

Modern und Freistehend

Ihnen schwebt eher ein klar gestalteter Freisitz vor, vielleicht als Sitzplatz am Pool, erweiterbar um eine Umkleide, Lager für Liegen oder Unterbringung der Pooltechnik? Machbar ist Alles!

Multifunktional gestaltet mit feststehenden oder Schiebeelementen können Sie den Aufenthalt im Freien in vollen Zügen genießen. Eine überdachte Stahlkonstruktion ist zeitlos und vielseitig nutzbar. Weitere Nutzungsmöglichkeiten von Überdachungen im Wohnbereich:

-Laubengang
-Fahrradstellplatz
-Mülltonnenhäuschen

Im letzten Beitrag dieser Serie möchte ich noch auf Carportüberdachungen eingehen. Diese unterscheiden sich oft zwar kaum in der Bauweise von den bisher aufgezeigten Überdachungen. Aber in Bezug auf die Genehmigung gibt es dann doch einiges zu beachten.

In dieser Serie erscheinen:
Thema 1: Planung der Überdachung
Thema 2: Materialauswahl für die Bedachung
Thema 3: freistehende Pergola-Überdachung
Thema 4: Carports

Klicken Sie rein und teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit.

Materialauswahl für die Bedachung

Überdachung Glas-StahlDieser Artikel erscheint als Teil der Serie Überdachung – Wohnzimmer im Grünen
Weitere Themen dieser Serie:

Einführung: Überdachung – Wohnzimmer im Grünen
Thema 1: Planung der Überdachung
Thema 2: Materialauswahl für die Bedachung
Thema 3: freistehende Pergola-Überdachung
Thema 4: Carports

So weiter geht es mit der Planung der Terrassenüberdachung. Nachdem Größe und Standort der Überdachung oder Teilüberdachung bereits festgelegt wurden, folgt nun die Detailplanung.

Materialauswahl und Farbgebung

Stahlträger und Stahlrohre können sehr gut als gestaltende Elemente bei der Ausführung der Überdachung eingesetzt werden. Sofern Ihnen nicht schon vom Architekten ein Ausführungsplan vorliegt, übernehmen auch wir als Metallgestalter Ihres Vertrauens Planung, Konstruktion und Ausführung Ihres Bauvorhabens.

Als Materialien stehen unterschiedliche Formteile in Stahl oder Edelstahl zur Verfügung. Zur Ausführung können unter anderen verwendet werden:

• Quadratrohre
• Rechteckrohre
• Rundrohre
• Winkelstahl
• T-Stahl
• Breitflanschträger (IPE-, HEB-, HEA-Träger)

Die Dimensionierung des Rohmaterials ist abhängig von der Dachdeckung (Glasdach, Blechdach oder Gründach) und den vorherrschenden Wind- und Schneelasten. Anhand dieser Grundlagen wird bestimmt, wie „schwer“ Ihre Konstruktion ausgeführt werden muss.

Während eine Konstruktion aus Edelstahl nach der Fertigung bereits die gewünschte Oberfläche hat, sollten Stahlkonstruktionen aus S235JRG2 (alte Bezeichnung St.37) im Außenbereich grundsätzlich feuerverzinkt werden. Verzinkte Teile können anschließend so belassen, farbig lackiert oder pulverbeschichtet werden. Bei der Farbauswahl stehen Ihnen nahezu alle RAL- und DB-Farbtöne zur Verfügung.

Für den richtigen Durchblick: Ein Glasdach

Womit wir schon bei der nächsten Überlegung angekommen sind: Soll die Überdachung nur Schutz vor Regen bieten, damit Gartenmöbel und Grill nicht nass werden? Oder ist es Ihnen wichtig, dass durch die Überdachung im Haus kein Licht verloren geht?

Dann wählen Sie am besten ein Glasdach mit Verbundsicherheitsglas (VSG mit dazwischenliegender Folie). Diese Glasscheiben gibt es auch als Aktivglas, d.h. das Glas hat eine spezielle Oberflächenbehandlung, wodurch die Scheiben
1. leichter zu reinigen sind und
2. nicht so schnell wieder verschmutzen.

Als Faustregel gilt: Je größer die Scheibe umso dicker das Glas. In Abhängigkeit zur Glasgröße ergeben sich die Sparrenabstände der Stahlkonstruktion. Die richtige Glasstärke wird nach statischer Berechnung ermittelt.
Mit schlanken Stahlprofilen und einem Glasdach erzielen Sie eine filigrane Konstruktion, die optisch sehr reduziert wirkt.

Weitere Möglichkeiten der Eindeckung sind ein Blechdach, Ziegeldach oder Gründach.

Mit einer Beschattung wird die Terrassenüberdachung perfekt

Durch die meist südliche Ausrichtung wird es aber auch schnell zu heiß unter einem Glasdach. Planen Sie daher je nach Geschmack und den örtlichen Begebenheiten Beschattungsmöglichkeiten en.

-Eine natürliche Beschattung erhalten Sie durch angrenzende Bäume oder Sträucher.
Wilder Wein, Rebstöcke und Kiwis fühlen sich unter einem Glasdach äußerst wohl und gedeihen prächtig. Da wachsen Ihnen die Trauben buchstäblich in den Mund.
Nachteil: Herabfallende Blätter und eventuelles Ungeziefer

Sonnensegel: Ein Markisentuch mit festen Ösen wird unter dem Glas eingehängt, bzw. oberhalb der Konstruktion befestigt. Kann im Winter ausgehängt und aufbewahrt werden.

Unterglas Markise: Eine Aluminiumkassette wird unter dem Glasdach montiert. Darin befindet sich ein Markisentuch welches in eingefahrenem Zustand optimal vor Witterungseinflüssen geschützt wird. Betätigung von Hand oder durch E-Antrieb. Eine optimale Beschattung für große Flächen.

Aufglas Markise: Eine Beschattung oberhalb/außerhalb des Glases ist stets am effektivsten. Diese Variante ist vor allem für Wintergärten und verschließbare Terrassenüberdachungen geeignet.

Lesen Sie noch mehr zum Thema, z. B. wie der überdachte Freisitz mittels Schiebeelementen zum 2. Wohnzimmer wird.
Dieser Artikel ist Teil der Serie Überdachung – Wohnzimmer im Grünen, mit weiteren Schwerpunkten wie: