Carport – Ein Haus fürs Auto

Scheidhammer FahrradhalleDieser Artikel erscheint als Teil der Serie

Überdachung – Wohnzimmer im Grünen

Weitere Themen dieser Serie:

Nachdem wir nun schon eine ganze Menge über Überdachungen rund ums Haus gehört haben, möchte ich heute diese Serie mit einem Beitrag über überdachte Autostellplätze abschliessen.

Unter einem Carport versteht man einen befestigten Unterstellplatz für Autos, der den Fahrzeugen Schutz vor Wind und Wetter bietet. Übersetzt bedeutet Carport eigentlich Autohafen und wurde früher auch oft als Remise bezeichnet.

Die Qual der Wahl

Die Konstruktion eines hochwertigen Stahlcarports unterscheidet sich im Wesentlichen nicht sehr von den bisher beschriebenen Überdachungen.Überdachung Glas-Stahl
Ein Carport kann freistehen, oder an einer Hauswand angebaut werden. Mögliche Dachformen sind ein Flachdach, Pultdach, Satteldach oder Bogendach. Häufig erfolgt die Dachdeckung mit Wellblech, Trapezblech, Glas- und Plexiglas, aber auch Gründächer werden immer beliebter.

Eine seitliche Beplankung ist möglich aber nicht immer erforderlich. Diese kann in Holz, mit Lochblechen, geschlossener Blecheinhausung oder durch Trespa-Platten erfolgen. Durch das Einziehen von Wänden in vorbeschriebener Ausführung zwischen den Rastern können zusätzlich Geräteschuppen, Fahrradstellplatz und Mülltonnenhäuschen entstehen. Die Einfahrt zum Carport ist im Gegensatz zu einer Garage generell offen.

Zusammenfassend lässt sich sagen ein Stahlcarport ist witterungsbeständig und nahezu wartungsfrei. Bei Tragkonstruktionen in feuerverzinkter oder lackierter / pulverbeschichteter Ausführung in RAL und DB-Farbtönen und den vielen Möglichkeiten der Beplankung haben Sie viele unterschiedliche optische Gestaltungsmöglichkeiten zur Wahl.

Eigentlich nur von Vorteil?

Der Vorteil eines Carpots gegenüber einer Garage liegt in dessen architektonischer Wirkung. Durch die offene Bauweise verleiht er dem Gebäude mehr Leichtigkeit, außerdem werden angrenzende Flächen und Gebäude mit mehr Licht versorgt.

Was vielen nicht bewusst ist: Schädliche Abgase und cancerogener Feinstaub können problemlos entweichen. Im Winter und bei Nässe wird am Fahrzeug anhaftende Nässe effizienter abgeführt, d.h. das Auto trocknet schneller ab und dadurch verringert sich die Rostgefahr deutlich.

Genehmigungsfrei oder doch nicht

Im Allgemeinen werden Carports leichter genehmigt als Garagen, auch die Brandschutzauflagen entfallen meist.
Wenn sie nun aber glauben, Sie können ohne Plan gleich loslegen, müssen Sie sich noch etwas gedulden. Haben Sie bei Ihrer Gemeinde- oder Stadtverwaltung schon nachgefragt, ob der Bau eines Carports erlaubt ist?
Meistens braucht man in Deutschland eine Baugenehmigung zur Errichtung. Am besten Sie fragen im Rathaus nach. Das dort zuständige Bauamt wird Ihnen gerne Auskunft geben.

Dabei gibt es regional große Unterschiede. Während Einzelcarports oftmals genehmigungsfrei sind, schaut es bei Zwei- und Mehrfachunterstellplätzen ganz anders aus. Wenn Sie einen Termin im Rathaus haben, sollten Sie so viel Unterlagen wie möglich mitnehmen: Bauzeichnungen, Baubeschreibung und Statik (von Ihrem Planer), sowie Lageplan und Flurkarte (Katasteramt).

Und haben Sie auch an Ihren Nachbarn gedacht. Trägt er die Entscheidung mit, oder verbauen Sie ihm die Sicht? Der guten Nachbarschaft halber, sollte dieser mit Ihrem Bauvorhaben ebenfalls einverstanden sein.

Weitere nützliche Tipps zur Genehmigung können Sie anfordern unter Gratis-Bauratgeber

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht beim Bau und der Planung Ihres Carports? Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen dazu mit.

In dieser Serie erscheinen:

 

Quelle: Wikipedia

Junges Handwerk überzeugt

Scheidhammer Kammersieger 2013Am 07.10.2013 steht in der Vilsbiburger Zeitung zu lesen:

Kammer ehrt 64 ostbayerische Sieger des Leistungswettbewerbs

Die Handwerkskammer Passau hat 64 Gesellen aus Niederbayern und Oberpfalz sowie deren Ausbildungsbetriebe mit Ehrenurkunden ausgezeichnet. Die Junghandwerker haben im Leistungswettbewerb des deutschen Handwerks in ihren Berufen als Beste in den beiden ostbayerischen Regierungsbezirken abgeschnitten.

Größter Berufswettbewerb in Europa

„Sie sind die Fachkräfte, die wir dringend brauchen, die Spezialisten von morgen“, sagte der Kammerpräsident Franz Prebeck. Der Leistungswettbewerb zählt zu den größten und traditionsreichsten Berufswettbewerben in Europa. Die Gewinner haben sich als die Besten ihres Jahrgangs in ihrem jeweiligen Handwerk hervorgetan. Bewertet wurden die Gesellenstücke und Arbeitsproben, also vorwiegend die praktischen Leistungen.
Ob ein Flyer mit einem fiktiven Safari-Zoo von einer Mediengestalterin oder drei Glastropfen auf drei gebogenen Glasstreifen von einer Glasveredlerin – mit ihren Leistungen konnten die Nachwuchshandwerker überzeugen.

„Erfahrungen und Erfolg nach außen getragen“

„Mit mehr als einem Drittel sind wieder überproportional viele junge Frauen unter den Siegern“, merkte Präsident Prebeck an, „auch in Männerdomänen.“ So seien in den Berufen Maler, Metzger und Parkettleger jeweils die Frauen am besten gewesen.
Der Präsident appellierte gleichzeitig an die jungen Handwerker, ihre Erfahrungen und ihren Erfolg nach außen zu tragen. Denn die Vielfalt an Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten im Handwerk sei noch immer zu wenig bekannt. „Wir alle müssen Botschafter für das Handwerk sein“, so der Präsident, „denn wir brauchen dringend Handwerksnachwuchs.“
Zudem forderte Prebeck die jungen Talente des Handwerks auf, ihre Fertigkeiten künftig an andere junge Menschen weiterzugeben. „Sie haben das Glück gehabt, Ihre Berufe in vorzüglichen Ausbildungsbetrieben zu lernen. Nehmen Sie sich diese Betriebe und ihre Ausbilder zum Vorbild.“

Weitere Wettbewerbe folgen

Nach dem Leistungswettbewerb auf Kammerebene treten die Nachwuchshandwerker gegen ihre bayerische Konkurrenz an. Am 25. Oktober werden die Gewinner aus dem ganzen Bundesland in Coburg geehrt. Das deutschlandweite Finale findet dann am 7.Dezember in Dortmund statt.

Scheidhammer Gesellenstück H.G.

Fazit: Wir freuen uns, dass auch unser ehemaliger Azubi Hannes in diesem Jahr zu den Preisträgern gehört. Schon immer war es uns ein Bedürfnis jungen Menschen auch Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen, mit dem Ziel ihnen auch langfristig eine Perspektive zu bieten. Und unser Bemühen gibt uns recht. Mehrere unserer Azubis konnten ihre Ausbildung zum Metallbauer, Fachrichtung Metallgestaltung bereits mit hervorragenden Abschlüssen beenden. Mittlerweile sind zwei Kammersieger und ein zweiter Bundessieger dabei.

Dieser Artikel könnte Sie auch interessieren: Ausbildung beendet!!

Quelle: Vilsbiburger Zeitung vom 07.10.2013

Freistehende Pergola-Überdachung

Scheidhammer - FreisitzDieser Artikel erscheint als Teil der Serie Überdachung – Wohnzimmer im Grünen

Weitere Themen dieser Serie:

Einführung: Überdachung – Wohnzimmer im Grünen

Thema 1: Planung der Überdachung
Thema 2: Materialauswahl für die Bedachung
Thema 3: freistehende Pergola-Überdachung
Thema 4: Carports

Über die Voraussetzungen der Planung und die zu verbauenden Materialen haben Sie schon ein paar Denkanstöße erhalten. Nun möchte ich Ihnen noch ein paar zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten vorstellen.

Isst Ihr Nachbar mit?

Sicht- und Windschutz schaffen Abhilfe. Für einen gemütlichen Sitzplatz ist es manchmal auch notwendig einen Sichtschutz zu installieren. Dieser hält nicht nur neugierige Blicke einerseits ab, sondern ein Sichtschutz bietet Ihnen andererseits gleichzeitig Schutz vor Wind und je nach Ausführung auch vor Verkehrslärm.

Wählen Sie nach Belieben zwischen

  • einer Verglasung, durchsichtig oder matt
  • einem feuerverzinkten Stahlrahmen / Edelstahlrahmen mit Holzbelag aus z.B. heimischem Lärchenholz.
  • Metallelementen aus Kassetten, horizontal oder vertikal geteilten Stahl-Blech-Elementen mit verschiedenen Oberflächen: geschliffen, gebürstet, brüniert oder rostend.

Alle Sicht- und Windschutzvarianten können sowohl als feststehende Elemente als auch als Schiebeelemente ausgeführt werden. Damit erhalten sie die optimale Lösung um an heißen wie auch an kalten Tagen die Temperaturen auf Ihrer Terrasse optimal zu regulieren, und damit Ihren neuen Lebensraum bei fast jedem Wetter nutzen zu können.

Scheidhammer - Pergola

Mit kombinierbaren Seitenelementen können Sie optimal auf die Witterung reagieren. Von offen bis fast geschlossen – ganz Ihren Wünschen entsprechend. Holzwände und Glaselemente können dabei wunderbar miteinander kombiniert werden.

Auf verschlungenen Pfaden

Ein Platz auf der Terrasse ist ja recht und schön. Aber das genügt Ihnen nicht? Freistehende Überdachungen in Stahl-Glas-Konstruktion oder mit geschlossener Dachdeckung bieten hier eine optimale Lösung weitere geschützte Sitzplätze zu schaffen.

Sie lieben es romantisch und wollen eine lauschige Pergola im Grünen, umgeben von blühenden Sträuchern und duftenden Rosen? Kein Problem! Ein von Blumen gesäumter Weg führt Sie durch den Garten und mündet in einen geschützten Sitzplatz mit Überdachung.
Solch einer Pergola genügt oft auch ein natürlicher Bewuchs als Beschattung. Efeu, Knöterich und Blauregen sorgen hier oft für schnelle Beschattung.

Modern und Freistehend

Ihnen schwebt eher ein klar gestalteter Freisitz vor, vielleicht als Sitzplatz am Pool, erweiterbar um eine Umkleide, Lager für Liegen oder Unterbringung der Pooltechnik? Machbar ist Alles!

Multifunktional gestaltet mit feststehenden oder Schiebeelementen können Sie den Aufenthalt im Freien in vollen Zügen genießen. Eine überdachte Stahlkonstruktion ist zeitlos und vielseitig nutzbar. Weitere Nutzungsmöglichkeiten von Überdachungen im Wohnbereich:

-Laubengang
-Fahrradstellplatz
-Mülltonnenhäuschen

Im letzten Beitrag dieser Serie möchte ich noch auf Carportüberdachungen eingehen. Diese unterscheiden sich oft zwar kaum in der Bauweise von den bisher aufgezeigten Überdachungen. Aber in Bezug auf die Genehmigung gibt es dann doch einiges zu beachten.

In dieser Serie erscheinen:
Thema 1: Planung der Überdachung
Thema 2: Materialauswahl für die Bedachung
Thema 3: freistehende Pergola-Überdachung
Thema 4: Carports

Klicken Sie rein und teilen Sie uns Ihre Erfahrungen mit.